1 | 2020


Woche 4


Bei leichtem Regen starten wir durch den Humboldthain, um zu den Gerichtshöfen zu gehen. Die heißen so, weil sie an der Gerichtsstraße liegen. Dort sind ganz viele Ateliers, also Werkstätten und Arbeitsräume von Künstlern untergebracht.
Wie besuchen heute zwei Künstlerinnen dort.

Zunächst lernen wir ihre Arbeitsplätze kennen. Eva Sörensen ist Silber-und Goldschmiedin und stellt vorallem tollen Schmuck her.

Andrea Wallgren ist Malerin. Sie malt mit Ölfarben auf Holzplatten. Wir dürfen jede Menge Frage stellen und die zwei Frauen beantworten sie geduldig.

Nach einer kurzen Umbaupause, teilen wir uns in zwei Gruppen auf. Die einen dürfen sich ein kleines Schmuckstück bei Eva herstellen,

Dazu bestreuen wir ein Kupfer-Geldstück mit Farbpulver und manche von uns machen noch eine Plastikperle mit Muster dazu und das wird dann im sehr, sehr heißen Brennofen für ein paar Minuten emailliert. Das sieht toll aus. Jetzt können wir uns den Anhänger um den Hals hängen. Und jeder Anhänger ist einzigartig in seinem Aussehen.

Emailleschmuckstücke

Die anderen bemalen in dieser Zeit eine kleine weiße Leinwand bei Andrea. Dazu gibt es die drei Grundfarben rot gelb blau.

Zum Schluss gucken wir unsere Kunstwerke an und erzählen, was wir uns beim Malen vorgestellt haben.

Woche 3


Wir starten mit einem Klatschspiel.

drei Mädchen

Anschließend hören wir uns die Aufnahmen der letzten Woche von den Straßeninterviews an. Ja das ist schon sonderbar, seine eigene Stimme zu hören!

drei Mädchen

Schließlich kommen wir zu unserem heutigen Thema: Streetart. Genauer gesagt: Graffiti.
Dazu haben wir zunächst überlegt, was uns so dazu einfällt. Und dabei schauen wir uns Bilder an.

Im Klassenraum sehen wir einen kurzen Filmbeitrag an. Darin wird einiges zu Graffiti erklärt.

Nach dem Film können wir starten, unseren eigenen Namen im Graffiti-Style zu gestalten. Wir können uns auch einen Fantasienamen ausdenken.

Leider werden wir damit heute nicht ganz fertig, jedoch können wir die Namen im kommenden Kunstunterricht beenden. Denn jetzt wollen wir noch mal vor die Türe gehen. In der Nähe befindet sich eine seit Jahren leerstehende Schule, die voller Graffiti ist. Die wollen wir uns nun aus der Nähe anschauen gehen.


Woche 2


Frau mit Kindern

Heute haben wir nach dem Warm-up-spielen und einer Feedbackrunde die ersten Straßeninterviews ausprobiert. Viele Menschen waren bereit, uns zu antworten. Wir haben sie vorallem nach Kunst im Brunnenviertel befragt.

Parallel dazu hat eine Gruppe zu Standbildern bzw. Bilder bauen mit Menschen drinnen gearbeitet. Das machte großen Spaß.


Woche 1


Wir sind die Klasse 4b der Heinrich-Seidel-Grundschule und starten im Februar unser Projekt mit den Brückenbauerinnen. Diese stellen erst einmal sich und das Projekt vor.

Mädchen

Im Gruppenraum beginnen wir mit einem Begrüßungsspiel, bei dem man seinen Namen nennt und dazu eine Bewegung macht. Alle anderen wiederholen das dann immer.

sw-Foto: Mädchen

In zwei Gruppen machen wir dann ein Bewegungsspiel und müssen bei „freeze“ stoppen. Danach sollen wir uns nach Größe und später nach Geburtsdatum sortieren.

Dann geht es an die eigentliche Arbeit: wir bilden drei Gruppen und rotieren nach einiger Zeit. Eine Gruppe geht zu Nicole, um zu lernen, wie man am besten mit dem Aufnahmegerät umgeht.

Eine andere Gruppe füllt Steckbriefe bei Gina und Elena aus und überlegt sich, was ihnen zum Begriff KUNST einfällt.

Die letzte Gruppe posiert für Portraitaufnahmen bei Sulamith.

Mädchen

Da die Zeit dann am Ende doch etwas knapp geworden ist, klatschen wir uns nur noch zum Schluss für heute ab.